Nächstes Konzert

von Trollen und Feen


Sonntag, 28. Januar 2018, 17:00 Uhr
Haus der Kunst, Höhestraße 5, 51399 Burscheid

Klassik & Romantik

Samstag, 10. März 2018, 19:30 Uhr
Haus der Kunst, Höhestraße 5, 51399 Burscheid

 

Rückblick

Samstag, 24. Juni 2017, 17:00 Uhr
Haus der Kunst, Höhestraße 5, 51399 Burscheid

Olé!

Sonntag, 29. Januar 2017, 17:00 Uhr
Haus der Kunst
Höhestraße 5, 51399 Burscheid

Klassik vom Feinsten

 

Sonntag, 19. Juni 2016, 17:00 Uhr
Haus der Kunst
Höhestraße 5, 51399 Burscheid

bravissimo!

 

Sonntag, 1. Mai 2016, 18.00 Uhr
PZ des Gymnasiums Wermelskirchen
Stockhauser Str. 13, 42929 Wermelskirchen

"Frühlingsstimmen"

 

Sonntag, 31. Januar 2016, 17.00 Uhr
Haus der Kunst, Höhestraße 5, 51399 Burscheid

klasse Klassik

 

Dienstag, 22.9.2015, 20.00 Uhr
Altenberger Dom, 51519 Odenthal

„... dass der König der Ehren einziehe!“

 

Sonntag, 21. Juni 2015, 17.30 Uhr
Haus der Kunst, Höhestraße 5, 51399 Burscheid

TIERISCH GUT, ein musikalischer Zoo

 

Sonntag, 8. März 2015, 16.00 Uhr
Haus der Kunst, Höhestraße 5, 51399 Burscheid

MUSIK TUT GUT(es)

 

Samstag, 29. November 2014, 14.30 Uhr
Altenberger Dom, 51519 Odenthal

ACADEMIE im DOM

Sonntag, 15. Juni 2014, 18.00 Uhr
Haus der Kunst, Höhestraße 5, 51399 Burscheid

'swinging classics'

 

Sonntag, 1. Dezember 2013, 17.00 Uhr 
Katholische Kirche Höhestraße, 51399 Burscheid

MACHET DIE TORE WEIT

 

Sonntag, 23. Juni 2013, 17.00 Uhr
"Haus der Kunst" Höhestraße 5, 51399 Burscheid

CHOPIN & CO, Musik aus Polen

 

Sonntag, 2. Dezember 2012, 17.00 Uhr,
"Haus der Kunst" Höhestraße 5, 51399 Burscheid

W.A. Mozart, Die Entführung aus dem Serail

 

Samstag, 10. November 2012 17.00 Uhr "Haus der Kunst" Höhestraße 5, 51399 Burscheid

Feierstunde

 

Samstag, 23. Juni 2012, 14.30 Uhr,
Altenberger Dom, 51519 Odenthal

200 Jahre Academie

Samstag, 26. November 2011, 17:00 Uhr, 
"Haus der Kunst" Höhestraße 5, 51399 Burscheid

ACADEMIEKONZERT

Die Academie präsentiert ein ungewöhnliches Konzert:

Klassik & Romantik

Dank langjähriger Verbundenheit hat sich das Geschwisterduo Kirill Troussov (Violine) und Alexandra Troussova (Klavier) bereit erklärt, in Burscheid ein Gastspiel zu geben.

Die aus Russland stammenden Geschwister sind weltweit überaus erfolgreich konzertierende Ausnahmemusiker. Auch in Burscheid hat Kirill Troussov in mehreren Konzerten mit der Academie durch sein technisch brillantes und musikalisch sehr bemerkenswertes Spiel das Publikum begeistert. Er bringt seine Stradivari 'the Brodsky' in einer Weise zum Klingen, die die Zuhörer nachhaltig verzaubert. Die Pianistin Alexandra Troussova ist ebenfalls eine großartige Musikerin. Ihr Spiel zeichnet sich aus durch höchste Virtuosität, die einen staunen lässt. Die exzellente Beherrschung des Instruments ist aber nicht Selbstzweck, sondern steht immer im Dienst einer tiefen Emotionalität.

Im Recital treffen zwei musikalische Welten aufeinander – die klassische und die romantische Epoche. Dies wird an den Hauptwerken des Programms, den Violinsonaten von Beethoven und Brahms besonders deutlich. Das gleiche Genre, aber welch unterschiedliche Musik!


Eintritt: 16,-Euro
Schüler & Studenten: 9,-Euro
Vorverkauf ab 01. 02.2018

in Burscheid: Buchhandlung Hentschel, Schreibwaren Grunert & Schluck
im Netz: Kontakt

Ausführende

Kirill Troussov, Violine

Schon in jungen Jahren von Sir Yehudi Menuhin gefördert, gehört Kirill Troussov heute zu den international gefragtesten Geigern seiner Generation. Er ist bei renommierten Orchestern und bei wichtigen Musikfestivals weltweit zu Gast. Die internationale Presse schreibt über sein Spiel: "...beeindruckende Eleganz, nicht zu übertreffende Technik, außergewöhnliche Sensibilität und Klangfarben von göttlichen Schönheit ..."

Die Zusammenarbeit mit namhaften Dirigenten wie Sir Neville Marriner, Vladimir Fedoseyev, Daniele Gatti, Lawrence Foster, Jiri Belohlàvek, Michail Jurowski, David Stern, Christoph Poppen, Vladimir Spivakov, Mikko Frank und Louis Langrée sowie mit den Orchestern wie der Staatskapelle Berlin, Gewandhaus Orchester Leipzig, Orchestre de Paris, Orchestre National de Lyon, Orchestre National de France, Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks, SWR Sinfonieorchester Baden-Baden, Münchner Philharmonikern und Bamberger Symphonikern führt ihn in die größten Konzertsäle und Musikfestivals der Welt — Tonhalle Zürich, Berliner Philhamonie, Concertgebouw Amsterdam, Palais des Beaux Arts in Brüssel, Théâtre du Châtelet und Théâtre des Champs Elysées in Paris, De Doelen in Rotterdam, NCPA in Beijing, Suntory Hall in Tokyo, Auditorio Nacional de Musica in Madrid, Verbier Festival, Schleswig-Holstein Festival und Menuhin Festival Gstaad.

Als leidenschaftlicher Kammermusiker spielt Kirill Troussov regelmäßig mit Künstlern wie Sol Gabetta, Yuja Wang, Julian Rachlin, Daniel Hope, Joshua Bell, Gautier und Renaud Capucon, Natalia Gutman, Christian Zacharias, Yuri Bashmet, Mischa Maisky und Elisabeth Leonskaja zusammen.

Das Einspringen für Gidon Kremer in Paris, die Asientournee mit dem Verbier Festival Chamber Orchestra, der spektakuläre Auftritt bei BBC Proms und seine Tätigkeit als Jurymitglied bei internationalen Wettbewerben sind nur einige Highlights seiner letzten Spielzeiten. Zu seinen internationalen Auszeichnungen gehören unter anderem der Europäische Kulturpreis, der Davidoff-Preis des Schleswig-Holstein Festivals, der Yamaha Preis sowie zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben.

2016 gab Kirill Troussov einen Meisterkurs an der Internationalen Sommerakademie der Universität Mozarteum in Salzburg und ist erneut als Jurymitglied beim "Schoenfeld International String Competition" in China eingeladen. 2017 folgten Meisterkurse am Mozarteum Salzburg, European Music Intstitute Vienna, in St. Blasien, Berlin und Cremona.

Kirill Troussovs Aufnahmen - unter anderem bei EMI Classics - sind mehrfach international ausgezeichnet. Er spielt zusammen mit Yuja Wang auf ihrer DVD mit Kurt Masur aus dem Jahre 2011. Mit der Staatskapelle Weimar erscheint 2013 das Violinkonzert von Schwarz-Schilling, gefolgt von der CD mit den kammermusikalischen Werken von Mendelssohn 2014.

Seine CDs "Memories" (MDG) und "Emotions"(MDG) wurden von der internationalen Presse sehr gelobt - unter anderem von der Süddeutschen Zeitung und der französischen Fachzeitschrift "Diapason".

Er absolvierte seine Studien bei Zakhar Bron und Christoph Poppen. Zu seinen Mentoren zählen Igor Oistrach, Herman Krebbers und Sir Yehudi Menuhin.

Kirill Troussov spielt die Antonio Stradivari „The Brodsky“ von 1702, mit der Adolph Brodsky am 4. Dezember 1881 Peter Tschaikowskis Violinkonzert uraufführte.

Alexandra Troussova, Klavier

Im Laufe ihrer Karriere hat Alexandra Troussova mit Dirigenten wie Lorin Maazel, Sir Neville Marriner, Gerd Albrecht, Antoni Wit, Josef Suk, Volker Schmidt-Gertenbach, Walter Weller, Wolfgang Gönnenwein, Kaspar Zehnder und Michel Tilkin zusammengearbeitet.
Mit großem Erfolg tritt die Pianistin in Konzertsälen wie dem Konzerthaus Berlin, Prinzregententheater München, Kurhaus Wiesbaden, Concertgebouw Amsterdam, Théâtre du Châtelet, Théâtre des Champs Elysées, und Auditorium du Louvre Paris, Opéra de Lyon, Tonhalle Zürich, Gulbenkian Foundation Lissabon, Oper von Monte Carlo, Königlichen Konservatorium Brüssel und Auditorio Nacional de Musica Madrid auf.

Sie gastiert regelmäßig bei renommierten Musikfestivals wie dem Verbier Festival, Schleswig-Holstein Musik Festival, Festival Carinthischer Sommer, Saint-Denis Festival, Festival La Folle Journée, Festival de musique de Sully, Festival Piano aux Jacobins, Festival Piano à Auxerre, Festival Saint-Riquier, Festival Septembre Musical, Florilegio Musical Salmantino, Al Bustan Festival, Festival de Lanaudière, Ludwigsburger Schlossfestspielen und Klavierfestival Ruhr.

In Ergänzung zu ihrer solistischen Karriere feiert sie große Erfolge mit ihrem Bruder, dem Geiger Kirill Troussov. Ihre gemeinsamen Aufnahmen – unter anderem bei EMI Classics – erhielten zahlreiche Auszeichnungen durch die internationale Presse.

Ihre kammermusikalische Tätigkeit führt sie mit Musikern wie Frans Helmerson, Sarah Chang, Nils Mönkemeyer, Alexander Knjasev, David Guerrier und anderen zusammen.

Alexandra Troussovas CDs " Memories" (MDG) und "Emotions" (MDG), aufgenommen mit ihrem Bruder Kirill Troussov als Partner, wurde von der internationalen Presse sehr gelobt - unter anderem von der Süddeutschen Zeitung und der französischen Fachzeitschrift "Diapason".

Alexandra Troussova studierte bei James Tocco, Dimitri Bashkirov, Vadim Suchanov und Alfredo Perl.

Zahlreiche Fernseh- und Rundfunkaufnahmen, unter anderem beim Bayerischen Rundfunk, beim Norddeutschen Rundfunk, beim Hessischen Rundfunk, beim Belgischen Rundfunk und bei Radio France zeigen Alexandra Troussovas pianistische Vielseitigkeit.